ARTLANTIS R6 schafft eine geniale Synthese zwischen modernste Rendering-Technologie und einer äußerst leicht verständlichen Bedienung. Auch Nichspezialisten erreichen in kürzester Zeit professionelle Resultate auf höchstem Niveau. Lassen Sie sich als Architekt, Messe- und Ladenbauer usw. vorn der Geschwindigkeit, der Einfachheit und der Vielzahl neuer Möglichkeiten der neuen Version ARTLANTIS R6 (R steht für Radiosity, einer Technologie, die für die Darstellung von natürlichem Licht genutzt wird) begeistern!

 

Interface

Schnittstelle zu ARC+

Aus der CAD-Software ARC+ übernimmt man mit dem Befehl \saveas + Dateityp atl das Drahtmodell nach Farben aufgeteilt in eine ATL-Datei. Jeder Farbe können im ARTLANTIS R6 Materialien zugewiesen werden. Falls die ARC+ - Farben nicht ausreichen, kann man mehrere ATL-Dateien zusammenladen. Die Möglichkeit der Materialunterscheidung nach Layer gilt für die meisten anderen 3D-CAD-Programmen, die dann identische Möglichkeiten mit der DXF-Schnittstelle nutzen.

 

Materialien und Texturen

Materialien und Texturen

Sie können jedes Objekt, jede Oberfläche und jedes Detail einer 3D-Szene mit einem eigenen Material versehen ("Shader" genannt), indem Sie dieses einfach per Drag & Drop aus einem selbst erstellten und beliebig gefüllten Katalog ziehen.

Shader

Artlantis R macht die Handhabung der Shader einfach und bequem. Ziehen Sie nur den Katalog auf eine Szenenoberfläche, und schon wird ein ausgewähltes Material sofort mit allen zugehörigen Attributen ausgestattet.

Shader_Manager

Medienkatalog

Im Shader-Inspector können Sie anschließend die Einstellungen über eine allen Benutzern vertraute Benutzeroberfläche verfeinern und den Oberflächenaspekt modifizieren.
Einfache Bedienung schnelle Antwortzeiten und leistungsstarke Form- und Texturoperatoren verbinden das qualitativ hochwertige Rendering mit einer kinderleichten Handhabung.

 

Textur-Mapping

Sie können auch eigene Bilder als Material verwenden. Diese importieren Sie aus dem Katalog indem Sie sie einfach in die Szene ziehen und dann horizontal und/oder vertikal duplizieren damit die gesamte Oberfläche abgedeckt ist.

 

Beleuchtung und Sonnenlicht

Artlantis Heliodon

Wie im wirklichen Leben rücken Objekte durch Beleuchtung in den Blickpunkt. Vom gedämpften Licht bei Tagesanbruch bis hin zum grellen Licht zur Mittagszeit, von der Abgeschiedenheit einer Krypta bis zum Hintergrundlicht einer Meeresbucht, bietet Artlantis alle Lichtquellen (Spots Glühbirnen Sonne Himmel) und Lufteffekte (Atmosphäre Radiosität, Turbulenz, Diffraktion, Haloeffekt), die zur Berechnung realistischer Beleuchtungsmodelle erforderlich sind.

 

Heliodone

Mit Hilfe eines Heliodons und eines erleuchteten Himmels können Sie Außen- und Innenszenen unmittelbar beleuchten ohne aufwändig mehrere künstliche Lichtquellen einrichten zu müssen. Durch die Berechnung der Strahlungsverteilung und der farblichen Reflexion wird ein fantastisch realistisches Beleuchtungsmodell erstellt.

Wirklichkeitsgetreue Umgebungssimulation

Artlantis wurde nun um einen physikalischen Himmel mit Sonne Mond und Sternen sowie herrlichen Wolkenformationen wie Federwolken Haufenwolken Schäfchenwolken und Schichtwolken erweitert, die Ihren Himmel ganz echt erscheinen lassen.

 

Lichtquellen

Ein 2D-Ansichtsfenster, das in ständiger Interaktion mit dem Vorschaufenster steht, erleichtert die Positionierung von Artlantis Lichtquellen. Die Werkzeuge zur Lichtduplizierung sind besonders hilfreich bei der Beleuchtung großer Szenen (Büros Lofts Theater Panoramen usw.). Zusätzlich zur einfachen und realistischen Berechnung der Radiosität von Himmel oder Sonne können Sie mit wohl durchdachten Einstellungen für mehrere Lichtquellen die komplexesten Szenen und unterschiedlichsten Ansichten in vollendeter Perfektion gestalten.


 

Automatische Helligkeitsregelung

Dank der neuen automatischen Helligkeitsregelung in der Artlantis-Software werden Ihre Szenen vom Morgengrauen bis zur Abenddämmerung in Innenräumen und Außenbereichen eines Gebäudes immer gerade richtig beleuchtet, damit Sie erstklassige Bilder und fotorealistische Animationen produzieren können.

 

 

Lichtquellen-Shader

Eine Reihe von speziellen Materialien wie Neon-Shader, anpassbare transparente Körper oder farbige Reflektoren tragen direkt zur realitätsgetreuen Darstellung bestimmter Szenen bei, in denen das Licht durch reale Oberflächen gestreut wird.

 

Messestand Firma Thome Messebau

 

Objekte

Objekte
Artlantis verfügt über einen hervorragenden Objektmanager, mit dem Szenenlayouts problemlos optimiert und noch realistischer dargestellt werden können. Unabhängig davon ob Sie mit Pflanzen, Personen, Möbeln oder dekorativen Elementen arbeiten, können Sie diese in 3D oder 2D bearbeiten und die Grafiksteuerung dieser Objekte von szenenspezifischen Faktoren abhängig machen (z.B. Hierarchie, Fangpunkt, Jahreszeit). Dadurch wird das Szenenlayout leichter als je zuvor.

Objekte & Personen

Die Objekte werden einfach an die gewünschte Stelle in der Szene gezogen und der Fangpunkt übernimmt die Positionierung entsprechend der objektspezifischen Merkmale. Beispielsweise wird eine Stehlampe stets vertikal positioniert, während ein Wandleuchter senkrecht zur Wand positioniert wird. Texturen können einzeln oder mehrfach modifiziert werden. Dank der Objektinstanzen wird bei der Duplizierung merklich weniger Speicherplatz benötigt. Objekte können in Artlantis beliebig und sogar mit Lichtquellen gespeichert werden, die dann beim Einfügen in die Szene genauso beibehalten werden. Die neuen 3D-Personen sind in der Studio-Version animierbar, bleiben in der Render-Version jedoch statisch.

 

 

3D-Pflanzen und -Bäume

Die 3D-Pflanzen und -Bäume von Artlantis, die in Zusammenarbeit mit VB Visual, einem der führenden Unternehmen der Branche entwickelt wurden, können als einfache Objekte verwendet und per Drag & Drop eingefügt werden. Sie zeichnen sich durch ein einzigartiges vordefiniertes Verhalten aus. So können beispielsweise die vom Artlantis Heliodon definierten Jahreszeiten durch Verfärbung und unterschiedliche Dichte des Laubs dargestellt werden.

 

Billboards

Billboards sind spezielle Bilder wie z. B. 2D-Personen Gullydeckel oder Verkehrszeichen, die aus dem Katalog direkt in die 3D-Szene gezogen werden, um diese noch wirklichkeitsgetreuer zu gestalten. Außerdem können Sie bei den neuen Personen sogar die Kleiderfarbe ändern.

PostCards

Für den Austausch von Bilddaten nutzt Artlantis eine völlig neue Technologie namens PostCard™. Mithilfe dieser innovativen Technologie kann der Benutzer aus einfachen JPEG-Bildern, die in verschiedenen Projekten erstellt wurden, Materialalben zusammenstellen

 

Perspektiven + projizierte Ansichten

perspektiven

Alle projizierten Ansichten Ausschnitte und Perspektiven können unabhängig voneinander gespeichert und jederzeit aus der benutzer-definierten Liste abgerufen werden. Jede auf diese Weise abgerufene Ansicht wird mit allen Umgebungsparametern (geografische Position, Kameraplatzierung und Brennweite, Licht-quellen, Datum und Uhrzeit, Vordergrund und Hintergrund usw.) neu berechnet. Mithilfe der Artlantis Batch Render-Funktion werden alle diese Ansichten zusammen mit einem Maus-klick beim endgültigen Rendern neu berechnet.

Perspektiven

Durch das Speichern mehrerer Perspektivenkonfigurationen kann der Benutzer verschiedene Beleuchtungen, jahreszeitbedingte Abweichungen oder unterschiedliche Umgebungen genau analysieren.
Innenräume oder Außenbereiche, Entfernung oder Nähe werden durch unterschiedliche Lichtquellen, Aus- und Einblenden von Bildern, Farben und Farbtönungen oder sphärische Effekte visualisiert.

 

Projizierte Ansichten und Ausschnitte

Projektionsflächen und Ausschnitte sind im Schneiderahmen in 6 Richtungen verstellbar und bieten so ein ideales Werkzeug für eine didaktische Präsentation des Projekts.
Diese Projektionen und Ausschnitte können genauso einfach wie alle gängigen Perspektiven eingesetzt werden. Dabei werden die Szenen in aufeinanderfolgenden Schichten oder als überlappende Ausschnitte realistisch berechnen

 

Einfügewerkzeug

Für Baugenehmigungsakten müssen keine Bildbearbeitungsprogramme mehr herangezogen werden um komplexe zeitaufwändige Montagen zu erstellen. Mit Artlantis lässt sich die 3D-Szene mit nur wenigen Mausklicks in die fotorealistische Umgebung integrieren.

 

   

 

ARTLANTIS R6 Merkmale im Überblick

 

Benutzeroberfläche

  • Verschiedene Attribute für jede Ansicht
  • Kontextmenüs
  • Online-Hilfe
  • Universelles Drag&Drop
  • Zentraler Medienkatalog
  • Multiprozessoren
  • Macintosh® und Windows®
  • Neue Benutzeroberfläche
  • Neue Anfasser für Shader, Licht u. Objekte

Lichtquellen und Heliodone

  • Beleuchtungsgruppe
  • Automatisches Streulicht
  • Interaktive Duplizierung
  • Heliodon (Sonnenobjekt)
  • Erleuchteter Himmel
  • Weiche Schatten
  • Wolkengenerator
  • 9 Licht Presets (fall-off)
  • neue Anfasser zur Einstellung
  • Volumetrisches Licht
  • Sonnenstrahlen
  • IES - Lichter
  • Bessere HDRI Berechnung
  • Beleuchtung
  • NEON - Shader
   

Darstellungen

  • Perspektiven und projizierte Ansichten
  • Festes Bild oder QuickTime® Cubic-Hintergrund
  • Alpha-Layer-Vordergrund
  • Automatische Standorteinfügung
  • Interaktive Feldtiefe
  • Postprozessing
  • Isometrische Darstellung ohne Fluchtpunkt
  • Laserprojektion
  • Retina Unterstützung

Objekte

  • An Objekttyp angepasstes Verhalten
  • Beleuchtungsintegrationsmöglichkeit
  • Objektverfielfältigung
  • Objekthierarchie
  • Pflanzen für alle Jahreszeiten
  • Bodenobjekt
  • Ankerpunkt editierbar
  • Billboards und Pflanzen transparent
  • Interne Objekte
  • Ebenenverwaltung
  • Automatisches Einfügen in Ebenen
  • Sichtbarkeit der Ebene
  • Mehrfachselektionen von Objekten
  • Objektgravitation
  • Neue Anfasser
  • Mediabibliothek online
  • Verbesserung der Objekterstellung
   

Rendering

  • Vorschau in Echtzeit
  • OpenGL-Navigation
  • RayBooster™-Raytracing-Engine.
  • FastRadiosity™-Radiosity-Engine
  • Radiosity in Vorschau
  • Verbesserte Radiosity Engine
  • Tonewert Korrektur
  • Echtfarben
  • Physikalische Himmel
  • ISO/Verschlusszeiten (Physikalische Kamera)
  • HDRI Hintergrund
  • Maxwell Render Engine (optional)
  • Verbesserter Physikatischer Render

PostCards

  • Innovative Austauschtechnologie
  • Speichern von Shader-Parametern in einem JPEG
  • Wiederverwenden von Shadern in anderen Szenen
   

Strukturen und Shader

  • Verwenden von Alpha-Layern
  • Importieren von UV-Maps
  • Shader der «Professional Series»
  • Erstellen von Glas-Shadern
  • Lichtausstrahlungs-Shader
  • Shadereditor
  • Verbesserter Neonshader
  • Neuer Fresnelshader
  • Schärfere Texturen
  • Neue horizontale Projektion von Texturen
  • Materialien auflösen nach Mesh
  • neue Multilayershader für Rasen und Kacheln