ARC+ Executive

Das Programm ARC+ Executive kann für ARC+ Anwender auch als Viewer für das Import- und Exportieren von DXF- und DWG-Dateien benutzt werden.

13 Gründe für produktives und kompatibles Arbeiten mit ARC+ Executive

1. Kostensparende Kompatibilität

Mit DWG als seinem primären Zeichnungsdateiformat und der Unterstützung von DWG und DXF bis hin zur Version 2010 bietet ARC+ Executive Kompatibilität und Datenaustauschfähigkeiten mit einer breiten Palette von Grafik- und Konstruktionssoftware weltweit. Sichern Sie Zeichnungen in allen Formatversionen bis zurück zu R12 DWG oder DXF kompatiblen Dateien. Exportieren und importieren Sie ACIS® SAT-Dateien und DWF-Dateien nach bzw. von anderen CAD-Programmen. Exportieren Sie Ihre Zeichnungsdaten nach PDF, SVG oder andere Vektor- oder Bilddaten-Formate.

2. Schnell und einfach zu benutzen

ARC+ Executive wurde von Grund auf neu und basierend auf aktuellen, zeitgemäßen Technologien entwickelt - unter Einschluss der DWG-Engine der Open Design Alliance (ODA). Aufbauend auf drei Jahrzehnten Erfahrung im CAD-Geschäft hat sich der Softwareentwickler verpflichtet, CAD-Anwendern eine offene Software-Architektur anzubieten. Das zusammen hat ARC+ Executive zu einem CAD-Produkt gemacht, das Geschwindigkeit, einfache Bedienbarkeit und Verlässlichkeit auf höchstem Niveau bietet.


3. Intuitive Bedienbarkeit
http://www.graebert.com/templates/haase/images/article/13reason_05.png

Die auf Qt® basierende Programmoberfläche mit fixierbaren Symbolleisten, Rechts-Klick Kontextmenüs und eine Eigenschaften-Palette lässt Sie sich schnell zuhause fühlen in ARC+ Executive. In der neuartige Toolmatrix-Palette können Sie Symbolleisten ziehen, anordnen, reduzieren und expandieren und bei Bedarf wieder lösen. Passen Sie die Programmoberfläche komplett entsprechend Ihren Erfordernissen an. Programmierkenntnisse benötigen Sie hierfür nicht. Speichern Sie individualisierte Programmoberflächen in jeweils eigenen Anwenderprofilen. Verwenden Sie Aliasnamen als Tastaturkürzel für häufig verwendete Befehle.


4. Intelligente Zeichenwerkzeuge

Beschleunigen Sie Zeichnen und Konstruktion mit den intelligenten ARC+ Executive-Werkzeugen, zu denen Elementfänge, Elementfang-Leitlinien, polare Leitlinien, direkte Abstandseingabe u.a. zählen. Definieren Sie Benutzerkoordinatensysteme um die Konstruktionsebene an Zeichnungsobjekten auszurichten.


5. Einfaches, zeitsparendes Editieren
http://www.graebert.com/templates/haase/images/article/13reason_04.png

Verwenden Sie Elementgriffe, um Zeichnungselemente schnell neu zu positionieren, anders auszurichten, zu kopieren und zu skalieren. Benutzen Sie gefilterte Selektionen, um die hierdurch spezifizierten Elemente zu modifizieren. Verwenden Sie die Eigenschaften-Palette, um unmittelbar das Erscheinungsbild und die Merkmale eines oder mehrerer Zeichnungselemente (wie Layer, Farbe, Linienart, Linienstärke und andere) zu manipulieren. Benutzen Sie das Werkzeug “Eigenschaften übertragen”, um die Eigenschaften eines Zeichnungselementes auf andere zu kopieren. Bemaßungen, Schraffuren und mit Farbverläufen gefüllte Bereiche werden bei Änderung der sie definierenden Geometrie automatisch nachgezogen.


6. Effiziente Wiederverwendung von Objekten und Stilen

Definieren Sie Blöcke, um diese mehrfach einzufügen: so reduzieren bzw. vermeiden Sie sich wiederholende Ausführungen. Fügen Sie externe Zeichnungen oder Bilddateien als Referenzen in Ihre Zeichnungen ein, um von dem Arbeitsstand oder den Arbeitsergebnissen Ihrer Abteilung oder Projektgruppe zu partizipieren. Konfigurieren Sie Stile und Formate für die Verwaltung von Bemaßungsarten, Parallellinien, Texten und Tabellen, um Konformität mit Industrienormen oder unternehmenseigenen Standards zu gewährleisten.


7. Zeichnungen mit Beschriftungen aufwerten

Werten Sie den Informationsgehalt der Zeichnung mit Beschriftungen und Tabellen, Führungslinien und Geometrischen Toleranzen, sowie mit variablen Textattributen bei eingefügten Blöcken auf. Nehmen Sie Sprachnotizen auf und platzieren Sie diese in Ihren Zeichnungen als Notizen, Erinnerungen oder Anweisungen (Sprachnotizen stehen derzeit nur in der Windows-Version zur Verfügung). Skizzieren Sie mit Freihandlinien. Maskieren Sie Bereiche der Zeichnung, um diese zum Beispiel für Beschriftungen freizustellen. Schneiden Sie referenzierte Zeichnungen mit dem Clipping-Tool zu, um nur den Bereich darzustellen, der dargestellt werden soll.


8. Das Design simultan in verschiedenen Schattierungsmodi darstellen

Verwenden Sie geteilte Ansichtskonfigurationen für die Darstellung des Modells in verschiedenen orthographischen und isometischen Ansichten. Mit dem Orbit-Werkzeug drehen Sie das Modell im dreidimensionalen Raum. Verschiedene Darstellungsmodi können gleichzeitig in verschiedenen Fenstern von Ansichtskonfigurationen dargestellt werden: als Drahtmodell, als Darstellung mit Ausblendungen der verdeckten Kanten und Objekte, als schattiertes Modell (Flatshading oder Gouraud-Shading) und als gerendertes Modell. Sie können das Modell auch in Vollbildschirm-Wiedergabe oder in einen eigenen Fenster rendern. Durch das Hinzufügen von Lichtquellen lässt sich die Realitätsnähe der gerenderten Darstellung erhöhen.


9. Mehrere Layouts auf eigenen Registerkarten organisieren
http://www.graebert.com/templates/haase/images/article/13reason_01.png

Sie können zahlreiche Blatt-Registerkarten anlegen, auf denen jeweils ein Seitenlayout für die Druckausgabe erstellt wird. Platzieren Sie Ansichtsbereiche auf diesen Blättern, um verschiedene Ansichten des Modells zu arrangieren oder um Details in unterschiedlichen Maßstäben wiederzugeben. Fügen Sie Zeichnungsrahmen, Schriftfelder, Stücklisten usw. Auf den Layoutblättern ein. Sie können zwischen Papierbereich und Modellbereich in Layouts wechseln, um das die Wiedergabe des Modells anzupassen und ggf. sogar zu das Modell selbst zu bearbeiten. Legen Sie Layerkonfigurationen für jeweils spezifische Verwendungen für die Darstellung in verschiedenen Ansichtsbereichen in Layout an. Mit dem Clipping-Tool können Sie Ansichtsbereiche rechteckig oder ungleichförmig zuzuschneiden.


10. Individuelle Einstellungen verwalten

Mit dem Optionen-Dialog verwalten Sie alle Zeichnungs- und Systemeinstellungen an einem Ort. Die Einstellungen können Sie in individuellen, wiederherstellbaren Anwenderprofilen speichern. Seiteneinrichtungen ermöglichen Ihnen, Druckeinstellungen wieder zu verwenden.


11. ACIS® basierende Volumenkörper-Modellierung
http://www.graebert.com/templates/haase/images/article/13reason_02.png

ARC+ Executive Solid beinhaltet einen auf dem Industriestandard ACIS® basierenden 3D Solid Modeller. Platzieren Sie 3D-Körper (Primitive) in Ihren Entwurf und verwenden Sie Boolsche Operationen, um Körper zu vereinen, subtrahieren und zu schneiden. Wandeln Sie 2D-Elemente durch Extrusion, Rotionen oder andere Operationen in 3D-Körper um. Weitere Modellierbefehle dienen dem Erzeugen von Schnitten oder dem Modifizieren der Kanten, Flächen und Körper der 3D-Objekte. Regionen, die geschlossene Grenzkonturen definieren, können als 3D-Körper hochgezogen werden. Mit Hilfe von Regionen können Sie auch Boolsche Operationen auf 2D-Elemente ausführen.


12. Ein Maximum an Produktivität mit den Programmierschnittstellen


Mit ARC+ Executive Pro können Sie ein Maximum an Produktivität erlangen, indem Sie die Vorteile der Programmiersprachen und Entwicklungstechnologien wie Lisp, C/C++ und DRX nutzen, um ihre eigenen Funktionen, Routinen und Plug-Ins zu entwickeln.
In der Windows-Version lassen sich auch mit Visual Studio for Applications (VSTA), Delphi, Active X und COM Applikationen entwickeln. Hier können Sie auch Inhalte anderer Windows-Anwendungen mit den Funktionen für Object Linking and Embedding (OLE) in Ihre Zeichnungen bringen.
Elemente der Programmoberfläche wie Menüs und Symbolleisten definieren und verwalten Sie in XML-Resourcen.


13. Geographische Dateninformationen

Die Windows-Version von ARC+ Executive Pro liest und schreibt ESRI® Shape-Dateien, die Ihnen erlauben, Landkarten und geographische Modelle, die durch GIS-Anwendungen erzeugt wurden, zu visualisieren.